"Land der Hämmer" M8

21.Februar 2018

Coole Rissroute an der Männerwand im Pinnistal! Mit Peter Gasser bin ich heute in meine gestern schnell eingerichtete neue Tour links von den "Männern ohne Nerven" eingestiegen. Im zweiten Versuch konnte ich die Ausdauerroute an Rissklemmern und feinen Rissspuren klettern. Auch Peter war von der Tour sichtlich begeistert. Hinter uns sind dann gleich noch zwei Italiener eingestiegen, denen es auch getaugt hat. Die Route ist komplett mit Nirosta-Bohrhaken eingerichtet mit, dem nötigen Kletterniveau entsprechenden Hakenabständen ohne Gefahr von Groundern. Abstieg am besten über das Band (Absturzgefahr, Fixseil). Für die erste Seillänge sind zehn, für die zweite 14 Exen notwendig. Viel Spass!

 

"Iceman" M8 WI5

30. Januar 2018

Heute gelang mir die erste Rotpunktbegehung meines brandneuen Mixedkletterprojektes "Iceman" im Pinnistal. Vor 2 Wochen entdeckte ich rechts der Rumpelkammer zwei freihängende Eiszapfen mit gutem Fels rundherum. Da ich eine perfekte Route in hohem Schwierigkeitsgrad allein realisieren wollte, war für mich das Einbohren von oben erste Wahl. Vier kurze, abwechslungsreiche Seillängen, jede mit Eiskontakt, im 6. bis 8. Mixedgrad kamen heraus. Hauchdünne Glasuren, ein trickiger Quergang, eine sausteile Schlüsselstelle und eine coole Ausstiegslänge sorgen für action von unten bis oben.

Facts: Eingerichtet am 17. und 18. 01. 2018, erste RP mit Peter Gasser und Fotograf Stefan Voitl, 2.RP mit Matthias Wurzer am 03.02. 2018. Vier recht kurze Seillängen im Schwierigkeitsgrad M7+, M7, M8 und M6 WI5. Material: Mit 10 Exen und 3 Schrauben ist man dabei. Ganz oben am Ausstieg muss eine Abalakov-Eissanduhr zum Abseilen gebohrt werden. Allen anderen Bohrhakenstände und Zwischenbohrhaken sind aus Austrialpin-Nirosta-Material. Danke dem Sponsor und danke dem Profifotografen für die tollen Bilder!

pics by Stefan Voitl

 

"Lasur d`amour" M6+ im Pinnistal

16.01.2018

Links vom Blaumilchkanal (Andi Orgler 1987) fand ich bei einer meiner Inspizierfahrten mit dem E-Bike eine durchwachsene Mixedlinie mit einem schönen Eisausstieg. Zusammen mit Dominik Pittl stieg ich ein paar Tage später ein. Die erste Seillänge entpuppte sich als lustige Schrofenkletterei an gefrorenen Grasbüscheln (M4, 35m). Am Ende baute ich einen Stand mit einem Bohrhaken und einem mittleren Friend auf. Die Zweite Länge war richtig interessant, steile Verschneidungskletterei mit vielen guten Hooks und sehr dünnen Eisauflagen. Nach ca. 20m zog ich links hinaus und bohrte in einer Felsplatte einen Kettenstand außerhalb der Falllinie der nächsten Länge (25m, M6+). Jetzt war Dominik dran und führte die dritte Länge über mehr oder weniger dicke Eisauflagen bis zum Ausstieg (35m, WI5). Dort kann man Stand an Latschen bzw. im Eis machen. Insgesamt eine coole, abwechslungsreiche Mixedtour mit großteils klassischer Absicherung. Wir hatten Keile, Friends und 2 Turfhooks dabei.

"Klingentango" Lüsens

16.02.2017

Neue Mixedtour zwischen Ground Launch und Hängende Gärten. Diesen extrem harten mixedanstieg hatte ich bereits vor 5 Jahren eingebohrt. Leider scheiterten bisher alle meine RP-Versuche. Somit gebe ich die Route als M8 A1 WI5+ frei. Rotpunkt geklettert, könnte die Route durchaus den Grad M10 erreichen. Die Route ist gut mit Bohrhaken abgesichert, verlangt aber einiges in Punkto Drytooltechnik und Psyche!

"Linke Bazille" Mixedroute Lüsens

12. Januar 2017

Mit Paul Mair rücke ich heute nach Lüsens in Richtung Hängende Gärten aus. In diesem Sektor bildete sich heuer erstaunlich viel Eis links der Route Ground Launch. Ein feiner Eisfaden kommt dort ziemlich weit runter, weiter oben dann ein großes Zapfengebilde, das es zu überwinden gilt. Die zweite Länge ist schon spannend, nachdem wir 25m über leichtes Eis zum ersten Stand von Ground Launch hochgeklettert sind, führt die 2. Länge nach links über eine Rampe in eine recht dünne Säulenkombi. Am Top bohre ich gleich einen bombigen Kettenstand, eine Insel der Sicherheit, rundherum nur dünne Eisglasuren und glatter Fels. Die dritte Länge führt Paul, nach einer kurzen Mixedstelle geht es über fette Eissäulen bis in eine Nische, wo Paul an friends Stand macht. Die letzte Länge ist nochmal spannend, man klettert, teilweise leicht überhängend, um mehrere Eiszapfen herum und landet schließlich am Top in leichtem Gelände, wo man an langen Eisschrauben gut Stand machen kann. Eine letzte leichte Länge führt eine Rampe entlang nach rechts zum obersten Stand von Ground Launch, von wo aus man gut abseilen kann.

"Chief Pinnis", 7+/8-, Männerwand, Kirchdachsockel, Stubai

12. August 2015

 

Schon länger spielte ich mit dem Gedanken, am Kirchdachsockel gegenüber der Pinnisalm eine Sportklettertour einzubohren. Ich entschied mich für die Männerwand rechts des Eisfallklassikers "Männer ohne Nerven". Über einen alten Klettersteig ohne Stahlseil, der in den Achziger Jahren für eine Land der Berge-Filmproduktion errichtet wurde, kam ich von oben in die Wand und suchte die leichteste Linie im besten Fels. Das Ergebnis nach einer Woche Seile installieren, Route bohren, putzen und probieren kann sich sehen lassen: 5 tolle Längen im steilen, rauen Fels, gute Tritte, unzählige Slopergriffe und eine geile Landschaft im Rücken. Die Route bleibt meist im 7. Grad und ist komplett mit Bohrhaken (danke Austrialpin!) abgesichert. Am 4. August konnte ich mir mit Peter Manhartsberger die erste RP-Begehung holen, eine Woche später rückten wir gemeinsam mit Rainer Stingl zum Fotos shooten aus. Danke für die geilen pics, Peter!

 

Für alle Wiederholer: 70m Einfachseil und ca. 13 Schlingen mitnehmen. Leider ist die schöne Original-Einstiegsplatte links (6+) recht oft nass, sodass ich den rechten Riss zusätzlich einbohrte (auch 6+), der bleibt meistens trocken! Abseilen 35m, 20m, 35m, 30m. Achtung, die 35er Abseiler gehen sich mit 70er Seil nur knapp aus!! Der Schwierigkeitsgrad sollte auch zwischen den Haken beherrscht werden! Viel Spaß! Zustieg am besten mit dem Fahrrad und dem Elferlift (www.elferlifte.at). Bierchen danach gibs auf der Pinnisalm!

 

"Rampenweg", Mixedtour M6, Grawa-Stubai

4. März 2015

Mit Dominik kletterte ich heute eine der letzten offensichtlichen Linien im Eisgarten, die Rampenverschneidung zwischen 7. Zwerg und Botanikerkamin. Da wir nicht wirklich wussten, was uns erwartet, waren wir in voller Ausrüstung unterwegs. Zu unserer großen Überraschung war aber recht viel Eis vorhanden, so dass einige Zwischensicherungen und alle drei Standplätze mit Eisschrauben aufgebaut werden konnten. Sehr nützlich waren heute wieder einmal die extrakurzen Schrauben von Austrialpin und vor allem die bulldog Eishaken und mein 30 Jahre alter Spiralzahnhaken. Charakter: Richtig schottische Angelegenheit mit viel Turfplacements und dünnen Eisglasuren. 1. SL M5 20m, 2. SL M6 35m, 3. SL M5 25m. Achtung: im Rissgrund befinden sich einige Blöcke, die nicht angeklettert werden sollten, links bleiben!

"ZeroPointFive Gully" (0,5ter Zwerg) Grawa, Stubaital

02. März 2015

Mit Dominik probierte ich heute den schmalen Gully links vom Ersten Zwerg. Nach 2 leichten Längen kam mit der dritten auch die Schlüssellänge, ein Kaminsystem mit dünnen Eisglasuren und guten Rissen zum Legen von Friends und Co. 2 Felshaken wurden geschlagen und belassen. Die letzte Länge führte über ein Abschlussdachl aus dem Gullysystem hinaus zum Eis des Ersten Zwerges, über den wir in drei Seillängen abseilten.

Facts: 4 SL, 200m Länge, 1.SL 55m WI3, 2.SL 60m WI3, 3.SL 40m M6+, 4. SL M6+ (eine Stelle) 45m. Am Stand nach der 1. und 2. SL steckt je ein bolt, der mit friends verbessert werden könnte. 3. und 4. Stand an Eisschrauben. Abgeseilt wurde über den 1.Zwerg (3x Abseilen)

"Bese Hexe", Mixedtour M9+, WI 7-, Grawa

10. Jänner 2014

Knackige, anstrengende Mixedtour rechts von Schneewittchen, Schlüsselstellen sind der "Schwierige Riss" in der ersten Länge und der freihängende Zapfen in der dritten Länge. Bestens mit Austrialpin-Edelstahl-Hardware abgesichert. Viel Spaß beim Wiederholen!

"Dopey directe", Dezember 2013, Grawa

Schwierige Erstbegehung bis WI 7- mit Benni Purner, ca. 60 m links vom 7. Zwerg. Dünne Eisglasuren (1cm-3cm dick) und ein Eisdach stellen die Hauptanforderungen. Mit Austrialpin-Bohrhaken und -Standmaterial abgesichert.

Neutour "7. Zwerg" Grawa Dezember 2013

Mit Benni kletterte ich eine noch nicht benannte Eislinie im Grawa-Eisgarten, ca. 50m links vom Botanikerkamin. Nette Aufwärmroute im 3. und 4. Eisgrad, 3 SL lang.

"T-Rex" lässt grüßen

50m-Mixedtour, eingebohrt u. gepunktet (13.02.2012) nach Vorarbeiten von Zwirner Klaus und Erich Gatt, Fotos Erich Gatt: Schöne Eisauflagen, staubiger Fels und ein delikates Rissdach lassen das Eiskletterherz höher schlagen! Ca. M7+!! Abseilen an Abalakov-Eissanduhr.

"Felsige Gärten" in Lüsens

Erstbegehung "Felsige Gärten"! Mit Albert Leichtfried konnte ich am 28.01. 2012 den ersten Rotpunktversuch starten, mit Erfolg, und Albert flashte die Route als Draufgabe. Eingerichtet wurde die Route von unten, zusammen mit Erich Gatt. Eine weitere Begehung folgte mit Dominik Pittl. Anspruchsvolle Mixedroute mit anständigen Zügen im Fels (leicht brüchig) und im Eis (fragil). Behutsam klettern, denn Eis ist hier Mangelware! !

"Ground Launch"

Erstbegehung von unten mit Benni Purner am 25.01. 2011. Weitere Begehungen mit Dominik Pittl und David Pitschmann. Erste Rotpunktdurchsteigung von mir am 24.02. 2011. Abgefahrene, anspruchsvolle Mixedroute, teils brüchiger Fels und fragiles, dünnes Eis. Schon 1998 auf ähnlicher Linie von Andi Orgler u. Gefährten teils technisch geklettert (Rotzklachln). Gut mit Austrialpin-Bohrhaken abgesichert. Doppelseiltechnik wird empfohlen. Gewidmet wird die Route unserem Freund und Exchef Michl Uhrmann.